Meldung vom 21.02.2023

Mit diesen Tipps und Tricks der Allergie keine Chance lassen

Allergien sind ein ganzjähriges Thema. Immer mehr Menschen leiden unter den Symptomen, die auf das Überreagieren des Immunsystems auf bestimmte Stoffe zurückzuführen sind.

Kurztext 256 ZeichenPlaintext

22.02.2023, Wien – Das Leiden kann allerdings minimiert werden, wenn man auch die oft unterschätzten Allergieauslöser reduziert, welche sich zu Hause in den eigenen vier Wänden befinden.

Pressetext 11242 ZeichenPlaintext

Mit dem Frühlingsbeginn rückt das Thema Allergien wieder in den Vordergrund. Obwohl die meisten Pollen ihre Hochsaison im Mai und Juni haben, gibt es in Österreich einige, die bereits ab Jahresbeginn losfliegen, sowie Pflanzen, die bis in den Herbst blühen. Allergien sind somit das ganze Jahr über gegenwärtig, denn neben den Pollen reagieren auch etliche Menschen allergisch auf Hausstaubmilben, Schimmelpilz oder auch Tierhaare, die ohnehin saisonunabhängig allergische Reaktionen verursachen können.
Mit knapp 43 Prozent ist die Pollenallergie die häufigste Allergieform in Österreich. „Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass die Pollensaison nur den Frühling betrifft. Pollen sind von Dezember bis September in der Luft zu finden. Somit wird die Pollenallergie bald zu einem ganzjährigen Problem. Abgesehen von den Jahreszeiten beeinflussen Temperatur, Tageszeit, Luftfeuchtigkeit und Regen die Pollenzahl. Die für den Winter ungewöhnlich hohen Temperaturen bereiteten dieses Jahr den Allergikern in Österreich Probleme“, erklärte Uwe E. Berger MBA, Leiter des Österreichischen Pollenwarndienstes.
Die Klimaerwärmung birgt somit ein weiteres Problem. Durch die milden Winter startet der Pollenflug zum Leidwesen vieler um einiges früher als noch vor ein paar Jahren. Um stets über die Pollenbelastung informiert zu sein und dementsprechende präventive Maßnahmen ergreifen zu können, bietet sich für alle Allergiker die Pollenwarn-App des österreichischen Pollenwarndienstes der Medizinischen Universität Wien an. Diese zeigt die aktuelle Pollenbelastung der jeweiligen Pflanzen sowie eine dreitägige Vorhersage der Pollenintensität.

Allergien und ihre Auswirkungen
Eine Allergie ist ein Zustand, bei dem das körpereigene Immunsystem auf eine Substanz überreagiert, die normalerweise nicht schädlich für den Körper ist. Stoffe, die allergische Reaktionen hervorrufen, werden Allergene genannt. Die Symptome können sehr unterschiedlich ausfallen und reichen von leichten Beschwerden bis hin zu schwerwiegenderen Symptomen, die das Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Die Weltallergieorganisation schätzt, dass die Verbreitung von Allergien in der Gesamtbevölkerung je nach Land zwischen 10 und 40 Prozent beträgt. In Österreich sind rund ein Drittel der Bevölkerung Allergiker. Laut der Interessengemeinschaft Allergenvermeidung verdoppelt sich die Anzahl seit den 60er-Jahren alle zehn Jahre.

Unerwartete Allergierisiken
„Viele Menschen sind sich nicht bewusst, wie hoch die Luftverschmutzung in ihren eigenen vier Wänden ist – sie kann bis zu fünfmal höher sein als im Freien“, warnt Sir Stephen Holgate, klinischer Professor des Medical Research Council für Immunpharmakologie an der medizinischen Fakultät der Universität Southhampton. Moderne Häuser sind auf Energieeffizienz ausgelegt, sodass ihre Isolierung Schadstoffe, die bei alltäglichen Tätigkeiten wie Kochen und Putzen in Innenräumen erzeugt werden, als auch Emissionen aus Möbeln und Einrichtungsgegenständen, wie Pestizide und Mikropartikel aus Kunststoff, in den Innenräumen einschließt und so die Belastung erhöht. „Hausstaub kann ein Problem darstellen, da er Allergene wie Milbenkot und Pollen enthalten kann. Matratzen, Bettwäsche, Polstermöbel und Teppiche können alle unsichtbaren Staub ansammeln", sagt Monika Stuczen, Mikrobiologin bei Dyson. Aus diesen Gründen sei es wichtig, nicht nur Vorkehrungen beim Aufenthalt im Freien zu treffen, sondern auch innerhalb des Eigenheims präventive Maßnahmen zu ergreifen.


Hilfreiche Tipps und Tricks zur Vermeidung von allergischen Reaktionen

• Kleidung wechseln: Das Ausziehen der Schuhe vor dem Betreten der Wohnung sowie das Wechseln der Kleidung, die im Freien getragen wurde, verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sich daran haftende Pollenpartikel in den Wohnräumen verteilen.

• Luftreiniger: Der österreichische Pollenwarndienst empfiehlt Luftreiniger. Diese filtern die Luft und können nicht nur Pollen, sondern auch Haare, Staub und Bakterien aus der Luft entfernen. Wer Wert auf reine, saubere Raumluft legt, dem kann man die hocheffizienten Dyson Luftreiniger ans Herz legen, beispielsweise den Dyson Purifier Cool Formaldehyde, der ausgestattet mit intelligenten Sensoren und HEPA13-Filtern nicht nur Allergikern hilft, ihr Wohlbefinden zu stärken. Dysons Luftreiniger sind mit intelligenten Sensoren und hocheffizienten HEPA13-Filtern ausgestattet. Sie fangen bis zu 99,95 % der Partikel mit einer Größe von 0,1 Mikron auf – wie Allergene, Bakterien, Pollen und Schimmelsporen.

• Bett und Sofa reinigen: Es empfiehlt sich, regelmäßig textile Oberflächen abzusaugen, um Hausstaubmilbenallergene und Hautschuppen, von denen sich die Hausstaubmilben ernähren, zu entfernen.

• Staubsaugen und Aufwaschen: Beim Abstauben sollte man entweder ein sauberes, feuchtes Tuch, Reinigungstücher oder einen Staubsauger mit einem fortschrittlichen Filtersystem verwenden, der den Staub auffängt. Ein Staubsauger mit verschiedenen Aufsätzen ist ideal für das Entfernen des Staubes im ganzen Haus. Als perfekte Helfer eignen sich dafür die kabellosen Staubsauger von Dyson: Dyson V12 Slim und Dyson V15 Detect, die in der Lage sind, auch mikroskopisch kleinen Staub zu erkennen und zu entfernen. Die innovativen Bodendüsen und speziellen Aufsätze zu den kabellosen Saugern von Dyson sind für alle Herausforderungen im Eigenheim gewappnet, so gibt es neben einer selbstreinigenden Staubbürste auch einen Aufsatz, um in engen Zwischenräumen zu saugen. 


• Frühjahrsputz: Einmal im Jahr das Eigenheim gründlich zu putzen und auch den Stellen Aufmerksamkeit zu widmen, die im Alltag oftmals übersehen werden, wie zum Beispiel die Küchenschrankoberflächen, kann sich sehr positiv auf eine Allergie auswirken. Hier gilt eine ganz wichtige Regel: von oben nach unten putzen, denn schließlich fällt der Staub stets hinunter.

• Haustiere: Alle Möbel, die die Tiere mitverwenden dürfen, sollten mit waschbaren Überzügen ausgestattet sein, sodass diese regelmäßig und ohne großen Aufwand gereinigt werden können. Ergänzend hat Dyson eine spezielle Haustierbürste für kabellose Geräte entwickelt: Dank dieser können Hundehaare sowie Hautschuppen, egal wie mikroskopisch klein, simpel und schnell entfernt werden. Alle 364 Borsten sind in einem 35° Winkel angeordnet und am Hauptteil bzw. mithilfe eines Verlängerungsschlauchs gesichert und verhelfen zu einer schnellen und angenehmen Pflege sowie Reinigung des Fells.


Dyson Produktrange zur optimalen Reinigung und Beseitigung von Allergenen

Der Dyson Purifier Cool Formaldehyde ist ein Luftreiniger und Ventilator in einem, der 99,95 % der Partikel bis zu einer Größe von 0,1 Mikron filtert. Das Gerät sorgt für einen kühlenden Luftstrom mit gereinigter Luft. Um im Winter einen kühlenden Effekt zu vermeiden, verfügt der Dyson Purifier Cool Formaldehyde Luftreiniger über eine einzigartige Verteilungsfunktion. Ein Modus, der die Luft reinigt, aber keine kühle Luft ausbläst. Dank der präzisen Festkörper-Formaldehydmessung und der katalytischen Zersetzung von Formaldehyd ist die neueste Generation der intelligenten Luftreiniger von Dyson die bisher fortschrittlichste Lösung im Kampf gegen Partikel- und Gasverschmutzung. Die Dyson Air Multiplier Technologie erzeugt einen Strom gereinigter Luft, der jede Ecke des Raums erreicht. Die Reinigung des gesamten Raums wird mit der POLAR-Methode von Dyson getestet, bei der neun Sensoren in einer 81 m3 großen Testkammer eingesetzt werden, um ein echtes Wohnzimmer nachzubilden. Mehr Infos in beigelegter Pressemeldung sowie unter www.dyson.at

Dyson V15 Detect ist der leistungsstärkste und intelligenteste Staubsauger von Dyson, der in der Lage ist, mikroskopisch kleinen Staub zu erkennen, zu entfernen, zu messen und zu zählen – für den Nachweis einer gründlichen Tiefenreinigung. Neben einer Laser-Stauberkennung, mit der kein noch so kleines Staubkorn unentdeckt bleibt, gibt einem die akustische Stauberfassung die Gewissheit, dass wirklich gründlich gereinigt wurde. Größe und Anzahl der Partikel werden erfasst und auf dem LCD-Bildschirm in Echtzeit wiedergegeben. Der Dyson V15 Detect ist mit der fortschrittlichen 5-Stufen-Filtertechnologie von Dyson ausgestattet, die 99,99 % der bis zu 0,3 Mikrometer kleinen Partikel auffängt, darunter auch Pollen, und so für sauberere Luft sorgt. Die Dyson Zyklon-Technologie ist in der Lage, Staub und Schmutz von Böden und Oberflächen effizient zu trennen, und die Versiegelung des gesamten Geräts sorgt dafür, dass dieser nicht zurück in die Wohnung gelangt. 
Mehr Infos in beigelegter Pressemeldung sowie unter www.dyson.at

ÜBER DYSON
• Dyson ist ein global agierendes Technologieunternehmen mit Entwicklungs- und Testanlagen in Großbritannien, Malaysia, Singapur und auf den Philippinen. Dyson beschäftigt mehr als 13.000 MitarbeiterInnen, darunter 5850 Ingenieure und WissenschaftlerInnen.

• Mittlerweile erstreckt sich das Forschungsprogramm von Dyson über die USA, Japan, China, die Philippinen, Großbritannien, Singapur und Malaysia. Der zweite britische Technologie-Campus von Dyson befindet sich auf dem restaurierten Flugplatz Hullavington aus dem Zweiten Weltkrieg. Neben dem 190 Hektar großen Campus von Dyson in Hullavington wurde der Technologie-Campus in Malmesbury 2019 einem mehrere Millionen Pfund umfassenden Renovierungsprogramm unterworfen.

• Im November 2020 kündigte Dyson an, sein Produktportfolio zu verdoppeln und bis 2025 in völlig neue Bereiche vorzustoßen, d. h., erstmals wird Dyson über den Heimbereich hinauszugehen. Das Unternehmen präsentierte einen Investitionsplan für die nächsten fünf Jahre in Höhe von 2,75 Milliarden Pfund für neue Technologien und neue Produkte. Die Investitionen konzentrieren sich auf Singapur, Großbritannien und die Philippinen und werden durch Pläne zur Einstellung zusätzlicher Ingenieure und Wissenschaftler in Bereichen wie Software, maschinelles Lernen und Robotik gestützt.

• Der Campus von Dyson in Malmesbury, Wiltshire, Großbritannien, beherbergt das im September 2017 eröffnete Dyson Institute of Engineering and Technology, das seit 2020 als erster Bildungsanbieter die Befugnis hat, neue Abschlüsse zu vergeben. Bis dato hat Dyson 31,5 Millionen Pfund in The Dyson Institute investiert. Die künftigen Ingenieure des Dyson Institute zahlen keine Studiengebühren und erhalten ein volles Gehalt. Neben ihrem Studium arbeiten die Studierenden an realen Projekten mit Experten aus der ganzen Welt in Dysons globalen Ingenieurs-, Forschungs- und Technologie-Teams auf dem britischen Campus von Dyson. Vom ersten Tag an tragen sie zur Entwicklung von neuen Technologien bei, die das Leben auf der ganzen Welt verbessern. Es ist mehr als ein Job und mehr als ein Abschluss.

• Die James Dyson Foundation ist weltweit mit dem Ziel tätig, insbesondere Schüler und Studenten für die Ingenieurwissenschaften zu begeistern. Der James Dyson Award ist der internationale Designwettbewerb der James Dyson Foundation, der die nächste Generation von Ingenieuren fördert, ermutigt und inspiriert. Teilnehmen können alle aktuell studierenden Design- und Ingenieurstudenten sowie junge Absolventen.

Medienkontakt
Jochen Kramar, +43 (0) 664 163 10 55, jochen.kramar@dyson.com
Dyson Newsroom
www.dyson.at


SPREAD

Mehr lesen Sie unter: www.spread-vienna.com

Kontakt

2 Annika Hahn
Annika Hahn 
0043 664 500 93 10
ah@spread-vienna.com 
@annika_josy
Kunden: Cajoy, Dyson, Looops, True Gum